Presseartikel  
2./3. April 2005 - Lübbecker Kreiszeitung, Lokalausgabe des "Westfalen-Blatt" Nr. 76/2005

Männerkreis unterwegs von Hille bis Börninghausen
Auch Gespräch mit dem Superintendenten geführt


Pr. Ströhen (WB). Schönes Wetter hatte sich der Männerkreis der Kirchengemeinde Pr. Ströhen für eine Informationsfahrt ausgesucht. Auch das Entsorgungszentrum »Pohlsche Heide« in Hille wurde besichtigt.

Pastor Roland Mettenbrink hatte die Fahrt vorbereitet. Im 134 Hektar großen Entsorgungszentrum »Pohlsche Heide« wurden die Ströher vom Betriebsleiter für Logistik und Personal, Friedhelm Borcherding, und dem langjährigen Kreistagsabgeordneten Helmut Kammeier, beide sind selbst Ströher Bürger,  [...] geführt. Thomas Krapp, technischer Betriebsleiter, gab weitere Erläuterungen, besonders zu der noch im Aufbau befindlichen neuen Biogasanlage, die in Kürze voll in Betrieb gehen wird. 60 Mitarbeiter sind auf der »Pohlschen Heide« beschäftigt.

In Börninghausen hieß Pastor Wilhelm Beckmann (r.) die Fahrtteilnehmer mit Pastor Roland Mettenbrink (l.) aus Pr. Ströhen willkommen. Im Hintergrund die eingerüstete St. Ulricus-Kirche. Nach kurzer Mittagspause im Gasthaus Rose ging die Fahrt nach Lübbecke, wo Superintendent Dr. Rolf Becker im Haus der Diakonie den Ströhern einen Überblick über die Finanzsituation der Kirche, speziell des Kirchenkreises Lübbecke gab. In der Diskussion wurde besonders darüber gesprochen, wo denn bei den Sparmaßnahmen der Rotstift angesetzt werden soll. Seitens der Ströher wurde kritisch darauf hingewiesen, dabei nicht nur von unten her, in der Gemeindearbeit zu beginnen, da hier schon viel Arbeit in ehrenamtlicher Funktion geleistet werde und bei weiteren Einschränkungen die Gefahr, dass sich vor allen Dingen junge Menschen von der Kirche abwenden, zunehme. Dr. Becker hielt dem entgegen, dass beim Kreiskirchenamt schon Sparmaßnahmen, auch personellen Inhalts, angelaufen seien und auch die Landeskirche nicht darum herumkomme, Schritte zu unternehmen.

Die Fahrt ging dann weiter nach Börninghausen. Vor der St. Ulricus-Kirche wurden die Teilnehmer von Pastor Wilhelm Beckmann, der schon seit 31 Jahren in Börninghausen Seelsorger ist, willkommen geheißen. Zuerst geleitete er sie durch die eingerüstete alte Wehrkirche, die wahrscheinlich aus dem 10. oder 11. Jahrhundert stammt und die älteste Kirche im Kirchenkreis ist.

Was alles dazugehört, in einer finanzarmen Zeit, solch ein Kleinod alter Kirchenbaukunst vor dem Verfall zu bewahren und zu restaurieren, das machte Dr. Beckmann seinen Gästen deutlich. Er erwähnte auch, die Bereitschaft aus seiner Gemeinde, finanziell zu helfen, doch sei man in erster Linie auf Gelder des Landes und der Denkmalpflege angewiesen. Im Gemeindehaus hielt Beckmann zum Abschluss eine Andacht.