Presseartikel  
26./27. April 2008 - Neue Westfälische, Lokalausgabe Lübbecke, Nr. 98/2008

Zum Fest muss alles glänzen

Pr. Oldendorf/Börninghausen. Nach fast vierjähriger Renovierung wird die St. Ulricus Kirche in Börninghausen an diesem Sonntag festlich wiedereröffnet. Rund um die Kirche laden dann zahlreiche Stände zum Verweilen ein.


Letzte Arbeiten: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann richtet Jahrhunderte alte Kelche für den Festgottesdienst her. FOTO: TYLER LARKIN

Letzte Arbeiten: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann richtet Jahrhunderte alte Kelche für den Festgottesdienst her. FOTO: TYLER LARKIN

siehe Seite Pr. Oldendorf

 

Probesitzen: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann nimmt Platz auf seinem neuen Pastorenstuhl, der von zwei Freunden der Kirchengemeinde gespendet wurde. Während des Festgottesdienstes zur Wiedereröffnung der Kirche wird Bischof Max-Georg von Twickel links neben ihm sitzen. FOTOS: TYLER LARKIN

Probesitzen: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann nimmt Platz auf seinem neuen Pastorenstuhl, der von zwei Freunden der Kirchengemeinde gespendet wurde. Während des Festgottesdienstes zur Wiedereröffnung der Kirche wird Bischof Max-Georg von Twickel links neben ihm sitzen. FOTOS: TYLER LARKIN

Neue alte Kirche
St. Ulricus wird wieder geöffnet
VON TYLER LARKIN

Pr. Oldendorf-Börninghausen. Es ist kein Geheimnis, dass Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann ein Mann der vielen Worte ist. Sein Wissen ist umfangreich und er teilt dieses gerne. Steht er jedoch im Schiff der frisch renovierten St.-Ulricus-Kirche, gibt es auch bei ihm Momente der Stille.

Nach über zwanzig Jahren in der Gemeinde und einer aufwändigen, fast vierjährigen Kirchenrenovierung darf sich Pfarrer Beckmann auch mal eine ruhige Minute gönnen. „Ich kann kaum ausdrücken, wie sehr ich mich auf die Wiedereröffnung der Kirche freue. Es wird ein Festtag werden“.

Die im Kern romanische Saalkirche ist seit dem beginnenden 13. Jahrhundert nachweisbar. Bis heute prägt der kubische, ursprünglich als Wehrturm genutzte Turm die Außenansicht. Ende 2001 waren die Schäden im Gewölbe so weit voran geschritten, dass Notabstützungen angebracht werden mussten.

Im November 2004 begann der erste Bauabschnitt mit einer Überarbeitung der Turmstatik und der Sanierung des Gewölbes. Die wertvollen Wandfresken im Apostel- und Heiligenfries von 1450 wurden umfassend gereinigt und wiederhergestellt. Das historische Orgelgehäuse von 1661 erhielt eine Auffrischung der alten Farbgebung und ist wieder hervorragend bespielbar.

Die feierliche Wiedereröffnung beginnt diesen Sonntag um 15 Uhr mit einem Festgottesdienst. Neben dem Osnabrücker Domchor wird auch Bischof Max-Georg Freiherr von Twickel aus Salzbergen anwesend sein. Die Predigt hält Pfarrer Beckmann selbst. Der Gottesdienst wird auf eine Leinwand in den großen Saal des Albert-Schweitzer-Hauses übertragen. Im Anschluss daran gibt es rund um die Kirche ein Fest mit zahlreichen Ständen für die ganze Familie.

Zum Abschluss des Tages ist um 20 Uhr eine feierliche Dankandacht geplant. Eigens dafür wird Altbischof Josef Homeyer aus Hildesheim erwartet, der schon vor 20 Jahren bei einem ökumenischen Treffen in Börninghausen dabei war.

 

 

Zwischenlösung: Aus Platzgründen lagern die Gesangsbücher noch in der Sakristei von St. Ulricus. Vor dem Festgottesdienst werden sie auf die renovierten Bänke im Kirchenschiff verteilt.

Zwischenlösung: Aus Platzgründen lagern die Gesangsbücher noch in der Sakristei von St. Ulricus. Vor dem Festgottesdienst werden sie auf die renovierten Bänke im Kirchenschiff verteilt.

Helfende Hände: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann mit den Gemeindemitgliedern Erika Nobbe und Lore Koch (v.l.).

Helfende Hände: Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann mit den Gemeindemitgliedern Erika Nobbe und Lore Koch (v.l.).

Außenansicht: Das Gelände vor St. Ulricus muss noch begrünt werden. Die sechs gestifteten Linden wurden schon gepflanzt.

Außenansicht: Das Gelände vor St. Ulricus muss noch begrünt werden. Die sechs gestifteten Linden wurden schon gepflanzt.

Restaurierte Raumschale: Die Ornamente im Triumphbogen wurden in anthrazitfarbenen Streifen mit gold-ocker-farbenen Begleitern wieder in den Originalzustand versetzt.
Restaurierte Raumschale: Die Ornamente im Triumphbogen wurden in anthrazitfarbenenStreifen mit gold-ocker-farbenen Begleitern wieder in den Originalzustand versetzt.


Prachtvoll: Das historische Orgelgehäuse von 1661 wurde farblich aufgefrischt und erstrahlt in neuem Glanz.

Prachtvoll: Das historische Orgelgehäuse von 1661 wurde farblich aufgefrischt und erstrahlt in neuem Glanz.