Presseartikel  
02. März 2009 - Neue Westfälische, Lokalausgabe Lübbecke, Nr. 51/2009

Es gibt noch viel zu tun
Renovierung der St.-Ulricus-Kirche geht weiter / Kirchbauverein zieht Zwischenbilanz
VON KATRIN LUBER


Pr. Oldendorf-Börninghausen. Im April vorigen Jahres konnte die St.-Ulricus-Kirche in Börninghausen nach ihrer Renovierung wieder eröffnet werden. An diesem Tage überreichte der Vorsitzende des Kirchbauvereins, Reinhard Finke, der Kirchengemeinde ein Gästebuch. „In dieses trugen sich inzwischen schon viele Besucher ein und gratulierten zur gelungenen Renovierung,“ erzählte Finke bei der Jahreshauptversammlung des „Vereins zur Erhaltung der St.-Ulricus-Kirche Börninghausen“ im hiesigen Albert-Schweitzer-Haus.

Sowohl Finke als auch Pfarrer Friedrich-Wilhelm Beckmann betonten, wie wichtig der Verein für die Kirche auch weiterhin sein werde. Denn mit der Wiedereröffnung sei es nicht getan, in Zukunft werde der Unterhalt der Kirche ohne die Unterstützung der vielen Ehrenamtlichen und finanziellen Zuschüsse nicht möglich sein.

Zudem sind noch längst nicht alle Arbeiten abgeschlossen. In diesem Jahr soll die in ihren Anfängen auf das 11. Jahrhundert zurückgehende Kirche einen neuen Anstrich bekommen. „Diese Arbeiten sollen von Ehrenamtlichen ausgeführt werden. Die veranschlagten Kosten von 14.000 Euro zahlt der Kirchbauverein,“ gab Finke bekannt. Anschließend wird der Kirchplatz neu gestaltet. Dank der Spendenaktion der Kirchengemeinde für die Pflastersteine ist die hierfür benötigte Summe von etwa 12.000 Euro bereits gesichert. Ein wenig Sorge bereiten dem Verein noch der finanziell nicht gesicherte Wiedereinbau der Westempore, wofür etwa 30.000 Euro nötig sind, sowie die langfristig notwendige Reparatur der Orgel in Höhe von 9.000 Euro. In den nächsten Jahren soll auch die Kirchturmuhr wieder in Gang gebracht werden. Pfarrer Beckmann berichtete, dass er bei fünf verschiedenen Stiftungen und Behörden, auch bundesweit, Anträge für Spenden gestellt hat. „Bei vielen steht die Entscheidung noch aus, da müssen wir abwarten“, sagte der engagierte Geistliche.

Vorsitzender Reinhard Finke mit Ehrenurkunde Das Ehepaar Anneliese und Dr. Diethmar Mewes aus Herford unterstützte den Kirchbauverein seit vielen Jahren mit ehrenamtlicher Arbeit sowie dank ihrer „Anneliese und Dr. Diethmar Mewes-Stiftung“ mit dem Zweck der Denkmalpflege auch finanziell. Hierfür ernannte der Vorstand sie nun zu Ehrenmitgliedern. Leider erkrankte Dr. Diethmar Mewes. Das Ehepaar konnte nicht zur Versammlung kommen.

Hohe Auszeichnung (Foto links): Der Kirchbauverein mit seinem Vorsitzenden Reinhard Finke ernannte das Ehepaar Mewes in Abwesenheit zu Ehrenmitgliedern. Die Herforder unterstützen das Projekt zur Erhaltung der Börninghauser Kirche seit vielen Jahren.
FOTO: KATRIN LUBER


Mit Musik die Kirche retten
Am 18. Oktober 2008 veranstaltete der Kirchbauverein das erste Benefizkonzert in der St.-Ulricus-Kirche mit Musikern um Professor Dr. Matthias Schneider aus Greifswald. „Diese waren von der Akustik und den Räumen so angetan, dass sie gerne noch mal auftreten wollen,“ so Maritta von Haugwitz, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Eventuell ist ein Konzert im Sommer geplant. Am 24. April geben Schüler der Musikschule „Pro Musica“ ein Benefizkonzert in Börninghausen, bei dem voraussichtlich auch der Gospelchor auftreten wird. (kal)