Presseartikel  
16. April 2009 - Neue Westfälische, Lokalausgabe Lübbecke, Nr. 88/2009

Von Barock bis Moderne
Benefizkonzert in St. Ulricus


Pr.Oldendorf-Börninghausen (nw/tir). Nachdem das erste Benefizkonzert in St. Ulricus im vergangenen Oktober mit Solisten aus Greifswald (Vorpommern) ein großer Erfolg war, hat der Vorstand des Kirchbauvereins ein zweites Benefizkonzert geplant. Dieses findet am Freitag, 24. April, um 19.30 Uhr, in der St.-Ulricus-Kirche Börninghausen statt.

Sind beim Benefizkonzert dabei: Christian Penner, Svenja Schnepel und Simon Obermeier.Es sei dem Vorstand gelungen, die Musikschule Pro Musica aus Lübbecke mit ihrem Leiter Martin Obermeier und seinen Schülern dafür zu gewinnen. Hochbegabte Solisten auf den Instrumenten Akkordeon, Flöte, Violine und Klavier, die zu den preisgekrönten Spitzenmusikern der Musikschule gehören, werden solistisch und in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen – unter anderem mit dem Jungen Kammerorchester – auftreten. Auch der Gesang kommt an diesem Abend nicht zu kurz. So wird neben dem neuen achtköpfigen Vokalensemble auch der Gospelchor „S(w)ing & praise“ zu hören sein.

In diesem Konzert kommen neben klassischen Musikbeiträgen von Barock bis Romantik auch modernere Musikstile zum Zuge, die man in der Form von Akkordeon oder Flöte nicht erwartet. Dem Vorstand des Kirchbauvereins gehe es darum, dass neben dem klassischen Konzertpublikum auch jüngere und andere Personen angesprochen werden, deren Musikgeschmack nicht nur auf das klassische Repertoire gerichtet ist.

Die Moderation des zweistündigen Konzerts hat Martin Obermeier. Er leitet die Musikschule seit 1997 mit viel Engagement, Freude und Erfolg. Seine Moderatorenfähigkeit, fachlich zu informieren und gleichzeitig locker zu unterhalten, stellt er seit vielen Jahren in Konzerten unter Beweis. Der Eintritt beträgt pro Person 10 Euro, Kinder und Jugendliche zahlen 5 Euro.

Erfreulicherweise sei das Geld für die Pflastersteine und für die gesamte Außenanlage des Kirchplatzes durch Spenden zusammengekommen. Auch der Außenanstrich der Kirche ist finanziell durch den Kirchbauverein gesichert. Der Erlös des zweiten Benefizkonzertes soll ausschließlich dem Einbau der historischen Westempore in der St.-Ulricus-Kirche zugute kommen, den die Chöre und Musikgruppen der Gemeinde sehnlichst erwarten. Dazu erklärte die 2. Vorsitzende Maritta von Haugwitz: „Wir danken den Ausführenden und Martin Obermeier sehr für die Bereitschaft zu diesem Konzert.“