Presseartikel  
1. März 2011 - Neue Westfälische, Lokalausgabe Lübbecke, Nr. 50/2011

Jetzt sind Orgel und Empore an der Reihe
Jahreshauptversammlung des Kirchbauvereins Börninghausen-Eininghausen


Pr. Oldendorf-Börninghausen (ditt). Der Kirchbauverein Börninghausen wird auch in diesem Jahr eine tragende Säule zum Erhalt der St Ulricus-Kirche sein. Dies wurde jetzt anlässlich der Jahreshauptversammlung deutlich. Der Verein zählt 474 Mitglieder, davon sind 160 Mitglieder nicht ortsansässig. Da die auswärtigen Mitglieder aus ganz Deutschland kommen, ist eine Beteiligung an der jährlich stattfindenden Jahreshauptversammlung für viele gar nicht möglich.

Nach der Begrüßung des 1. Vorsitzenden Reinhard Finke, fanden die Vorstandswahlen statt. Dem bisherigen Vorstand wurde das volle Vertrauen ausgesprochen .

„Ende Februar wird der Verein sechs Jahre alt. Wenn wir ihn nicht hätten, wäre manches nicht möglich gewesen. Der Verein ist eine wichtige Stütze“, freute sich Pastor Friedrich-Wilhelm Beckmann über die geleistete Arbeit des Vereins. Auch in diesem Jahr ist wieder eine finanzielle Unterstützung für die dringende Renovierung der Orgel geplant. Der Orgel tat die lange Lagerung während der Kirchenrenovierung nicht gut, sie muss nun dringend überholt werden. „Aus akustischen Gründen ist es sehr wichtig, dass zunächst die Orgel eingebaut wird und danach erst die Arbeiten an der Empore erfolgen“, erklärte Kirchenmeisterin Waltraud Ewert. Auch für die Kosten der Empore sicherte der Verein dem Presbyterium seine finanzielle Unterstützung zu. „In welchem Zeitrahmen sich dies bewegen wird, hängt allerdings von unseren Finanzen ab“, gibt Kassenwart Kurt Vieselmeier Auskunft.

Das erste Projekt in diesem Jahr wird die Anbringung einer Bronze-Tafel an der Außenwand der Kirche sein. Auf dieser Tafel werden die Stifter genannt, die die Renovierung der St. Ulricus-Kirche möglich machten. Als besonderen Höhepunkt hat der Kirchbauverein im Oktober dieses Jahres ein Konzert mit den fünf Profimusikern „brAssMEN“ geplant. Vier Militärmusiker und der Bundesposaunenwart des CVJM treten dann als Orchester auf.


Der Vorstand des Kirchbauvereines mit Edith Wobig, Kurt Vieselmeier, Heike Kampeter, Maritta von Haugwitz, Doris Danielmeier, Reinhard Finke und Wilhelm Meier (v.l.).

Gewählt: Der Vorstand des Kirchbauvereines mit Edith Wobig, Kurt Vieselmeier, Heike Kampeter, Maritta von Haugwitz, Doris Danielmeier, Reinhard Finke und Wilhelm Meier (v.l.).
FOTO: SIGRID DITTMANN