Presseartikel  
30. Januar 2014 - Neue Westfälische, Lokalausgabe Lübbecke, Nr. 25/2014

Zinken klingen in St. Ulricus
Kirchbauverein lädt zu besonderem Konzert ein


Pr. Oldendorf-Börninghausen (nw/ tir). Das Trio von der Universität Greifswald, Matthias Schneider (Orgel), Beate Bugenhagen (Zink) und Immanuel Musäus ( Zink) gibt wieder ein abwechslungsreiches Konzert am Sonntag, 23. Februar, um 17 Uhr in der St.
Ulricus-Kirche in Börninghausen.


Mit dem Trio von der Universität Greifswald begann 2008 die Konzertreihe an St. Ulricus. Das Konzert steht unter der Überschrift „I Cornetti Pomerani“. Zum Auftakt der Konzertreihe in St. Ulricus 2008 war das Trio bereits im Eggetal zu Gast. Ein Zink ist eine Art Mischung aus Blockflöte und Trompete. Das Instrument besteht aus Holz oder Elfenbein und hat ein Mundstück vergleichbar dem einer Trompete. Je nach Tonlage gibt es verschiedene Formen. Seine Hochblüte hatte das Instrument im 17. Jahrhundert besonders in Italien. Da es schwer zu erlernen sei, gebe es nicht viele Zinkenisten.

Zu Gehör kommen Werke von Johann Vierdanck und Paul Siefert sowie von Guilio Mussi und Salamone Rossi. Der Kirchbauverein lädt zu diesem besonderen Konzert ein, das nach längeren Bemühungen nun wieder zustande gekommen sei.

Zurück zu den Anfängen: Mit dem Trio von der Universität Greifswald begann 2008 die Konzertreihe an St. Ulricus.