Presseartikel  
03. November 2004 - Lübbecker Kreiszeitung, Lokalausgabe des "Westfalen-Blatt", Nr. 257/2004

Kirchbauverein wird gegründet
Hilfe bei Restaurierung unverzichtbar - Kein neuer Chorleiter im Eggetal

Börninghausen (WB). Nach dem Weggang von Michael Koch als nebenamtlichem Kirchenmusiker gibt es einige Veränderungen in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Börninghausen. Aus Kostengründen muss in Zukunft nach Informationen von Pastor Friedrich Wilhelm Beckmann auf eine Chorleitung verzichtet werden.

Der Holzhauser Kirchenchor mit seiner Leiterin Bärbel Kuhlemann ist dankenswerterweise bereit, die Börninghauser Chormitglieder aufzunehmen. Die Organistendienste müssen weiter vertretungsweise wahrgenommen werden, da noch kein Nachfolger in Sicht ist. Die Musikarbeit an den Kindern wie auch die Posaunenchorarbeit gehen wie gewohnt weiter.

Frauenhilfe und Altenclub sind zusammengelegt worden. Der neue Kreis heißt »Albert-Schweitzer-Kreis« und ist für Frauen und Männer jeden Alters offen. Der Kreis trifft sich alle 14 Tage im Albert-Schweitzer-Haus.

Am Mittwoch, 17. November, sollen im Anschluß an den kurzen Gottesdienst um 15 Uhr zum Buß- und Bettag die drastischen Sparmaßnahmen und die dadurch ehrenamtlichen Dienste besprochen werden. Dazu sind Albert-Schweitzer-Kreis, Diakonie- und Besuchskreis, Frauenkreis, Handarbeitskreis sowie alle Interessierten und zur Hilfe bereiten Gemeindeglieder besonders eingeladen.

Ab sofort besteht die Möglichkeit, im Anschluss an Beerdigungen den Beerdigungskaffee im Albert-Schweitzer-Haus durchzuführen. Näheres dazu ist im Pfarrbüro oder bei den Bestattern der Gemeinde zu erfahren.

Ab dem ersten Advent mit Beginn des neuen Kirchenjahres wird in der Friedhofskapelle ein Dankopfer bei Beerdigungen eingeführt. Am Ausgang wird eine Kollekte für die Kirchenrenovierung erbeten.

Für die Abfallentsorgung auf den beiden Friedhöfen in Börninghausen fallen monatlich Kosten in Höhe von von 440 Euro an. »Wenn diese Kosten nicht nennenswert gesenkt werden, wird eine Gebührenerhöhung unausweichlich sein«, so Seelsorger Beckmann weiter.

Am Montag, 28. Februar 2005, soll im Albert-Schweitzer-Haus um 19.30 Uhr ein Kirchbauverein gegründet werden. Alle Personen ab 18 Jahre können Mitglied werden, unabhängig von Wohnort und Konfessionszugehörigkeit. Schon heute lädt die Kirchengemeinde zur Gründungsversammlung und zur Mitgliedschaft in diesem Kirchbauverein ein, »ohne den die St.-Ulricus-Kirche nicht zu retten ist«.