Presseartikel  
16. Februar 2007 - Lübbecker Kreiszeitung, Lokalausgabe des "Westfalen-Blatt", Nr. 40/2007


St. Ulricus: Zurück zu den Ursprüngen
Ausschuss verabschiedet Rahmenplan

Pr. Oldendorf (HoG). Die St. Ulricus-Kirche in Börninghausen ist das wertvollste Denkmal der Stadt. Daran gab es in Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch keinen Zweifel. Verabschiedet wurde eine von Uwe Ramsberg aufgestellte Liste über denkmalrechtliche Erlaubnisse für verschiedene Maßnahmen, über die allerdings noch das Benehmen des Westfälischen Amtes für Denkmalpflege hergestellt werden soll.

Hier wird das Bodenniveau im Innenraum der Kirche festgelegt, ebenso wie das Vorziehen der Kanzel an die ursprüngliche Stelle und die Darstellung der Tauffundamente in einer ebenerdigen Kennzeichnung. Weiterer Punkt ist der Einbau der Empore in der bis 2005 bestehenden Form. Nicht zulässig ist die äußere Absenkung der Kirche mit Ausnahme des Eingangsbereiches der Tür. Außerdem soll über nicht wieder in die Kirche eingebrachte Kirchenbänke ein Nachweis erbracht werden, der den denkmalgerechten Lagerungsnachweis und den Ort der Lagerung belegt. Außerdem beschloss der Ausschuss die Erweiterung des Denkmalumfangs um die Kirchenausstattung.

Kirchbauverein zieht Jahresbilanz

Börninghausen (WB). Zu ihrer Jahreshauptversammlung treffen sich Montag, 19. Februar, die Mitglieder des Vereins zur Erhaltung der St. Ulricus-Kirche im Albert-Schweitzer-Haus. Beginn ist 19.30 Uhr. In dieser Versammlung wird ausführlich über die bisherige Arbeit des Kirchbauvereins sowie über den Stand der Renovierung der St. Ulricus-Kirche informiert. Neben den Berichten von Schatzmeister und Kassenprüfern soll auch Rückschau gehalten und über die weiteren Aktivitäten gesprochen werden.