Chronik des Kirchbauvereins  
   

Erste Vorbereitungen zur Gründung des Kirchbauvereins

Die ersten Überlegungen zur Gründung eines Kirchbauvereins, der die Kirchengemeinde bei der Renovierung und der Unterhaltung der alten St. Ulricus-Kirche unterstützen soll, gingen im Frühjahr 2004 vom Börninghauser Pfarrer Friedrich Wilhelm Beckmann aus. Sie wurden sofort einmütig von allen Presbyteriumsmitgliedern positiv aufgenommen. Mit einem solchen Förderverein hatten viele andere Kirchengemeinden bei der Sanierung und Unterhaltung ihrer Gotteshäuser bereits gute Erfahrungen gemacht. Zunächst fand im Kreis des Presbyteriums ein umfassendes Vorgespräch mit Herrn Kirchenverwaltungsdirektor i. R. Heinrich Titkemeyer aus Bad Holzhausen statt. Das Presbyterium beschloss die Einsetzung einer Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Gründung eines Kirchbauvereins und zum Entwurf einer Vereinssatzung. Dazu wurden 20 Personen aus der Gemeinde und von außerhalb angeschrieben, die zusammen mit Angehörigen des Presbyteriums die Arbeitsgruppe bildeten. Im Vorfeld waren viele Fragen zu klären. Die Arbeitsgruppe traf sich erstmals am 3. Januar 2005 im Albert-Schweitzer-Haus. Herr Hans Eickemeyer, der früher als leitender Beamter bei der Stadtverwaltung Preußisch Oldendorf tätig war, übernahm die Leitung der Arbeitsgruppe. Er bereitete die Satzung des Vereins vor und klärte rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Vereinsgründung. Es folgten weitere Sitzungen der Arbeitsgruppe am 24. Januar und am 21. Februar 2005 um die Gründungsversammlung vorzubereiten.

Gründungsversammlung am 28. Februar 2005

Zur Gründungsversammlung des Vereins wurde von Pastor Beckmann im Auftrag der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Börninghausen ins Albert-Schweitzer-Haus eingeladen. Im Vorfeld bestand einige Skepsis, ob überhaupt ein ausreichendes Interesse und Engagement in der Bevölkerung vorhanden sei. Diese Skepsis wurde am Gründungsabend schnell zerstreut, denn der große Saal war vollständig gefüllt. Mit 120 Besuchern, die zur Vereinsgründung ins Gemeindehaus gekommen waren, war die Resonanz größer als erwartet.

Zunächst gab Pastor Beckmann einen Überblick über die lange Geschichte unserer alten Dorfkirche. Danach erläuterte Architekt Bernhard  Brüggemann die Schäden an der historischen St. Ulricus-Kirche. Er ging auf die notwendigen Sanierungsmaßnahmen und deren voraussichtliche Kosten ein. Pastor Beckmann informierte die Anwesenden über die vorhandenen, oder besser nicht vorhandenen finanziellen Mittel. Von Hans Eickemeyer wurde der Entwurf der Satzung vorgestellt und verlesen. Es traten 90 Personen sogleich dem neuen »Verein zur Erhaltung der St. Ulricus-Kirche Börninghausen« bei. Nach Annahme der Satzung wurde unter der Leitung von Altbürgermeister Hartmann Wünsch (Bad Essen) der erste Vorstand für Dauer von drei Jahren gewählt.

Erster Vorstand des Vereins (Febr. 2005 - Febr. 2008)

Das Foto zeigt den ersten Vorstand (2005 - 2008) des Kirchbauvereins, der aus folgenden Personen bestand: Uwe Ramsberg (1. Vorsitzender), Anke Korsmeier-Pawlitzky (2. Vorsitzende), Klaus Pfannenschmidt (Geschäftsführer), Elke Stiebitz (Schatzmeisterin), Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister) sowie Doris Danielmeier, Heike Kampeter, Edith Wobig, Dieter Besserer und Rüdiger Vortmeier als Beisitzer. Ebenfalls auf dem Foto sind die gewählten Kassenprüfer Karl-Heinz Stapel und Renate Finke.

In den Monaten danach sind dem Börninghauser Kirchbauverein zahlreiche Eggetaler und Auswärtige beigetreten. Am Sonntag, dem 26. Juni 2005, konnte Stefan Koch aus Preußisch Oldendorf als 250. Vereinsmitglied begrüßt werden. Am 5. November 2005 fand die Auftaktveranstaltung zu einer Mitgliederwerbung für den Kirchbauverein statt. Neben Mitgliedern des Presbyteriums und Vorstandsmitgliedern des Kirchbauvereins war dabei auch der Posaunenchor aktiv. Die Werbung wurde bis zum Jahresende 2005 fortgeführt. Mehr als 150 Personen traten dem Verein bei, so dass Jahresende 2005 schon 425 Mitglieder gezählt wurden.

1. Jahreshauptversammlung am 20. Februar 2006
Bei der 1. Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Uwe Ramsberg zahlreiche Vereinsmitglieder und als Gast Dr. Otfried Ellger, Bodenarchäologe des Landesdenkmalamtes Münster, begrüßen. Dr. Ellger informierte die Anwesenden über die Ausgrabungen in der alten Wehrkirche. Es wurden bemerkenswerte Funde gemacht, z.B. sehr alte Scherben und einige Münzen. In seinem Rechenschaftsbericht erläuterte Uwe Ramsberg die Entwicklung des Vereins im vergangenen Jahr und gab Informationen zu den Baumaßnahmen. Die Schatzmeisterin Elke Stiebitz erstattete den Kassenbericht. Fritz Vögding erhielt die Ehrenmitgliedschaft im Kirchbauverein Insgesamt gingen 14.299 € an Mitgliedsbeiträgen, 7.920 € Spendengelder und 1.900 € Zahlungen von Beschuldigten auf Grund richterlicher Weisung ein. Der Verein unterstützte die Sanierung des Kirchturms mit einem Betrag in Höhe von 10.000 €. Die Prüfung der Kasse war von den beiden Kassenprüfern Karl-Heinz Stapel und Renate Finke durchgeführt und als ordnungsgemäß bescheinigt worden. Dem Vorstand wurde für das abgelaufene Geschäftsjahr von den Mitgliedern Entlastung erteilt. Entsprechend der Satzung schied Karl-Heinz Stapel als Kassenprüfer aus. Zum neuen Kassenprüfer wurde der ehemalige Bürgermeister der Stadt Preußisch Oldendorf, Herr Hartmann Wünsch, gewählt.

Herr Fritz Vögding und die Eheleute Hedwig und Bernhard Hahn erhielten die Ehrenmitgliedschaft im Kirchbauverein als Anerkennung ihrer Verdienste um die Erhaltung der Kirche. Fritz Vögding hat kostenlos Räumlichkeiten zur Unterstellung der Kirchenmöbel zur Verfügung gestellt. Es ist dies aber nicht das erste Mal, dass er die Kirche in großzügiger Form unterstützt. Durch das großzügige finanzielle Engagement des Ehepaares Hahn (es war leider verhindert) konnten notwendige Anker über den Gewölben im Kirchenschiff eingebaut werden.

Schriftlicher Jahresbericht 2005 Schriftlicher Jahresbericht 2005

Protokoll der 1. Jahreshauptversammlung Protokoll der 1. Jahreshauptversammlung

2. Jahreshauptversammlung am 19. Februar 2007
Bei dieser Versammlung, die wieder im Albert-Schweitzer-Haus stattfand, informierte Uwe Ramsberg (Vorsitzender) ausführlich über die bisherige Arbeit des Vereins sowie über den Stand der Renovierung der Kirche. Der Verein hatte inzwischen 471 Mitglieder und ein Gesamtvermögen (Stand 31.12.2006) von 31 519,68 Euro, gut 10 000 Euro davon aus Mitgliedsbeiträgen. Nach Vorlage des Berichts der Kassenprüfer wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Hartmann Wünsch (Bad Essen) übernahm das Amt des ersten Kassenprüfers und löste damit Renate Finke ab. Lina Köster (Börninghausen) wurde zur neuen zweiten Kassenprüferin gewählt.

Klaus Pfannenschmidt (Geschäftsführer), Uwe Ramsberg (Vorsitzender), Elke Stiebitz (Schatzmeisterin), 
    Kurt Vieselmeier (stellv. Schatzmeister) und Beisitzer Dieter Besserer (v.l.).
Auf dem Foto von Links: Klaus Pfannenschmidt (Geschäftsführer), Uwe Ramsberg (1. Vorsitzender),#
Elke Stiebitz (Schatzmeisterin), Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister) und Dieter Besserer (Beisitzer)

Es wurde über die archäologischen Grabungen, die Ende 2006 abgeschlossen wurden, informiert. Des Weiteren wurden die Anwesenden über einen Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Preußisch Oldendorf unterrichtet. Neben dem Gebäude hatte der Ausschuss auch alle Einrichtungsgegenstände der Kirche unter Denkmalschutz gestellt. Bänke und Emporen sollten nach dem Willen des Ausschusses wieder in der bisherigen Form eingebaut werden. Schließlich wurde auch auf die Kosten des nächsten Bauabschnitts eingegangen, der mit einem Volumen von 270.000 € veranschlagt war. Es wurde mitgeteilt, dass Förderzusagen in Höhe von 80.000 € (70.000 € von der Stiftung DSD und 10.000 € von der Stiftung KiBa) vorlagen. Weitere 50.000 Euro hatte die »Carina«-Stiftung« aus Herford in Aussicht gestellt. Außerdem hatte die auch Finanzgemeinschaft des Kirchenkreises ein Darlehen in Aussicht gestellt. Durch Spenden aus der Gemeinde und von außerhalb, durch die Unterstützung der Stiftungen und die Mittel des Kirchbauvereins war somit die Finanzierung so gut wie gesichert.

Schriftlicher Jahresbericht 2006 Schriftlicher Jahresbericht 2006

Protokoll der 2. Jahreshauptversammlung Protokoll der 2. Jahreshauptversammlung

3. Jahreshauptversammlung vom 29. Februar 2008
Bei dieser Versammlung waren lt. Satzung Neuwahlen zum Vorstand vorgeschrieben. Der Vorsitzende, Uwe Ramsberg, konnte am Abend der Versammlung zahlreiche Mitglieder begrüßen. Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung war es zu Differenzen hinsichtlich des Einbaus der Empore gekommen. Dieser Streit in Denkmalschutzfragen, der auch die Anstrengungen zur Sanierung der St. Ulricus-Kirche überschattet hatte, prägte natürlich auch die Jahreshauptversammlung. Der Bericht des Vorsitzenden zum vergangenen Jahr wurde auf Wunsch der Mehrheit der Anwesenden abgebrochen. Hierzu siehe auch Pressebericht der Lübbecker Kreiszeitung. Elke Stiebitz (Schatzmeisterin) verlas den Kassenbericht. Danach hat der Verein ein Vermögen in Höhe von 49.814,45 Euro. Nach dem Bericht der Kassenprüfer und der Entlastung des Vorstands standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Als Wahlleiter fungierte Herr Altbürgermeister Hartmann Wünsch (Bad Essen).

Bei der Neuwahl traten die bisherigen Vorstandsmitglieder Uwe Ramsberg, Anke Korsmeier-Pawlitzky und Dieter Besserer nicht wieder an. Es wurde folgender neuer Vorstand gewählt: Reinhard Finke (Vorsitzender), Maritta von Haugwitz (Stellv. Vorsitzende), Klaus Pfannenschmidt (Geschäftsführer), Elke Stiebitz (Schatzmeisterin), Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister), Doris Danielmeier (Beisitzerin), Heike Kampeter (Beisitzerin), Edith Wobig (Beisitzerin), Wilhelm Meier (Beisitzer), Rüdiger Vortmeier (Beisitzer). Kassenprüfer sind nun Lina Köster (1. Kassenprüferin) und Ursula Meier (2. Kassenprüferin).

Protokoll der 3. Jahreshauptversammlung Protokoll der 3. Jahreshauptversammlung

4. Jahreshauptversammlung vom 27. Februar 2009
Die vierte Jahreshauptversammlung unseres Vereins wurde vom Vorsitzenden Reinhard Finke geleitet. In seinem ausführlichen Bericht informierte er über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Höhepunkt war natürlich die Wiedereröffnung der St. Ulricus-Kirche. Außerdem wurde ein Ausblick auf die künftigen Aktivitäten gegeben. Frau Elke Stiebitz (Schatzmeisterin) erstattete den Kassenbericht. Die Kasse war von Frau Lina Köster und Frau Ursel Meier überprüft worden. Es ergaben sich keine Beanstandungen und dem Vorstand wurde von der Versammlung für das vergangene Jahr die Entlastung erteilt.

Auf Vorschlag aus der Versammlung wird Frau Lisa Schüttenberg durch die anwesenden Mitglieder einstimmig zur neuen Kassenprüferin gewählt, da Frau Lina Köster turnusgemäß ausscheiden musste. Frau Schüttenberg wird im kommenden Jahr gemeinsam mit Frau Ursel Meier die Kassenprüfung vornehmen. Den Eheleuten Anneliese und Dr. Diethmar Mewes sollte im Rahmen der Jahreshauptversammlung die Urkunde zur Ernennung als Ehrenmitglieder überreicht werden. Durch einen Krankenhausaufenthalt von Herrn Dr. Mewes war den Eheleuten eine Teilnahme nicht möglich. Die Urkunde und die schriftlich vorbereitete Laudatio wurden den Eheleuten übersandt.

Protokoll der 3. Jahreshauptversammlung Protokoll der 4. Jahreshauptversammlung

5. Jahreshauptversammlung vom 25. Februar 2010
Der Vorsitzende Reinhard Finke begrüßte die Anwesenden. Nach der Ehrung der verstorbenen Mitglieder erstattete er seinen Bericht zum vergangenen Jahr. Durch ehrenamtliche Mitarbeit von Vereinsmitgliedern konnte Außenanstrich der Kirche erfolgen. Weiterhin wurden Pflasterarbeiten auf der Südseite des Außenbereichs der Kirche ausgeführt und die Außenanlage gestaltet. Besonders bedankte er sich für ihren Einsatz bei den Mitgliedern Willi und Peter Aschemeyer. Außerdem informierte er über die Benefizkonzerte im Jahr 2009, die einen regen Zuspruch hatten. Frau Elke Stiebitz (Schatzmeisterin) erstattete den Kassenbericht. Herr Hartmann Wünsch, der als Kassenprüfer für die verstorbene Frau Ursula Meier nachgerückt war, und Frau Lisa Schüttenberg überprüften die Kassengeschäfte. Es ergaben sich keine Beanstandungen.

Auf Vorschlag aus der Versammlung werden Frau Cornelia Müller und Herr Dietrich Nelke durch die anwesenden Mitglieder einstimmig zur neuen Kassenprüferin bzw. Kassenprüfer gewählt, da der bisherige Kassenprüferin Frau Lisa Schüttenberg dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist. Frau Cornelia Müller, die die Stelle von Frau Schüttenberg einnimmt, wird im nächsten Jahr durch einen neuen Kassenprüfer abgelöst werden. Abschließend wurde auf verschiedene Fragen aus der Versammlung eingegangen. Es ging hierbei u. a. um die noch anstehenden Außenarbeiten und den Einbau der Empore.

Protokoll der 3. Jahreshauptversammlung Protokoll der 5. Jahreshauptversammlung
 

6. Jahreshauptversammlung vom 24. Februar 2011
Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Vorsitzende Reinhard Finke folgte die Ehrung der verstorbenen Mitglieder. Danach wurde die Zahl der anwesenden Vereinsmitglieder festgestellt. Der Vorsitzende erstattete den Jahresbericht und ging hierbei auf die restlichen Arbeiten im Innen- und Außenbereich der Kirche ein. Außerdem wurden die leider rückläufigen Mitgliederzahlen angesprochen. In Vertretung für die abwesende Schatzmeisterin erstattete Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister) den Kassenbericht. Frau Cornelia Müller und Herr Dietrich Nelke überprüften die Kassengeschäfte. Es ergaben sich keine Beanstandungen, so dass der Antrag auf Entlastung des Vorstands einstimmig angenommen wurde.

Herr Pastor Friedrich-Wilhelm Beckmann leitete die anschließenden Neuwahlen zum Vorstand. Es wurden gewählt:

  • Reinhard Finke (1. Vorsitzender)
  • Maritta von Haugwitz (2. Vorsitzende)
  • Klaus Pfannenschmidt (Geschäftsführer)
  • Elke Stiebitz (Schatzmeisterin)
  • Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister)
  • Doris Danielmeier (Beisitzerin)
  • Wilhelm Meier (Beisitzer)
  • Heike Kampeter (Beisitzerin)
  • Rüdiger Vortmeier (Beisitzer)
  • Edith Wobig (Beisitzerin)
Frau Ulla Kampeter wurde zur neuen 2. Kassenprüferin gewählt. Sie wird im kommenden Jahr gemeinsam mit Herrn Dietrich Nelke (1. Kassenprüfer) die Kassenprüfung vornehmen. Zum Schluss wurde auf verschiedene Fragen aus der Versammlung eingegangen. Es ging hierbei u. a. um den Einbau der Empore und die Orgelrestaurierung. Weitere Informationen enthält das Protokoll.

Protokoll der 3. Jahreshauptversammlung Protokoll der 6. Jahreshauptversammlung

7. Jahreshauptversammlung vom 9. März 2012
Die Versammlung wurde von Reinhard Finke (Vorsitzender) geleitet. In seiner Begrüßung bedauerte er, dass die Anzahl der Mitglieder des Kirchbauvereins durch Sterbefälle und einzelne Austritte leider rückläufig ist. Danach informierten er und Frau Maritta von Haugwitz (2. Vorsitzende) über die Aktivitäten des Vereins im zurückliegenden Jahr und die Renovierungsarbeiten an der Kirche und dem Kirchplatz. Reinhard Finke bedankte sich bei allen freiwilligen Helfern und Unterstützern, den Spendern und beim ehemaligen Börninghauser Pfarrer F. W. Beckmann, der sich seit dem 1. März 2012 im Ruhestand befindet, für ihr Engagement bei der Kirchenrenovierung. Der Vorstand des Kirchbauvereins bemühte sich durch die Organisation von Konzerten Gelder zu beschaffen:
In der Passionszeit fand ein sehr gut besuchtes Konzert mit dem Tenor Andreas Schön aus Osnabrück und dem Organisten Simon Obermeier aus Lübbecke statt. Im Herbst 2011 wurde das hochkarätige Bläserquintett „brAssMEN“ verpflichtet, die durch ihr Können und ihre mitreißende Moderation glanzvoll überzeugten.

Elke Stiebitz (Schatzmeisterin) erstattete den Kassenbericht für das zurückliegende Geschäftsjahr. Die Kasse war von den beiden Kassenprüfern Dietrich Nelke (1. Kassenprüfer) und Ulla Kampeter (2. Kassenprüferin) geprüft worden. Herr Nelke bestätigte die ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstands für das vergangene Geschäftsjahr. Die Entlastung wurde durch Beschluss der Mitgliederversammlung erteilt. Da Herr Nelke satzungsgemäß als Kassenprüfer ausscheiden musste, rückt automatisch Frau Ulla Kampeter als 1. Kassenprüferin nach. Zur neuen 2. Kassenprüferin wurde Liselotte Stollmann aus Börninghausen gewählt.

Es wurde dann ein Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gegeben. Das Jahr 2012 begann mit einer guten Nachricht: Das Kreiskirchenamt gibt einen großzügigen Zuschuss zum Einbau der Westempore. Damit werden das Engagement der Spender, der unermüdliche Einsatz von Pastor Beckmann und die Bemühungen des Kirchbauvereins belohnt. Fast 30.000 € sind auf diese Art und Weise zusammengekommen. Nun sollen die Arbeiten zügig voran gehen können, damit die Einweihung der Westempore im Herbst stattfinden kann. Trotz der anstehenden Einbauarbeiten für die Westempore ist ein Konzert im Mai oder Juni geplant. Für ein Konzert im Herbst laufen die Vorbereitungen.

Protokoll der 7. Jahreshauptversammlung Protokoll der 7. Jahreshauptversammlung

8. Jahreshauptversammlung vom 28. Februar 2013

Am 28. Februar 2013 hat die Jahreshauptversammlung des Kirchbauvereins stattgefunden. Hierzu konnte der 1. Vorsitzende Reinhard Finke auch Frau Hilke Vollert, die neue Pfarrerin, begrüßen. Insgesamt nahmen 26 stimmberechtigte Mitglieder an der Jahreshauptversammlung teil. In seinem Rückblick ging Reinhard Finke auch auf den Einbau der Empore ein, der im vergangenen Jahr erfolgt ist. Damit ist ein weiterer, großer Bauabschnitt zur Renovierung der St. Ulricus-Kirche geschafft. Frau von Haugwitz (2. Vorsitzende) informierte über die Konzerte im vergangenen Jahr und gab einen Ausblick auf kommende Veranstaltungen, insbesondere zum bevorstehenden Konzert des „Don Kosaken Chor Serge Jaroff“. Dieses Konzert hat am 8. März 2013 in der St. Ulricus-Kirche stattgefunden und war ein herausragendes Ereignis.

Von Kurt Vieselmeier (Stellv. Schatzmeister) wurde der Kassenbericht erstattet. Frau Ulla Kampeter und Frau Liselotte Stollmann haben die Kassengeschäfte überprüft. Es ergaben sich keine Beanstandungen, so dass dem Vorstand daraufhin einstimmig Entlastung erteilt wurde. Frau Ulla Kampeter (bisherige 1. Kassenprüferin) ist turnusgemäß ausgeschieden und Liselotte Stollmann ist nun 1. Kassenprüferin. Zur neuen 2. Kassenprüferin wurde Erika Nobbe gewählt.

Als nächste Maßnahme in der Kirche steht die Überholung der historischen Orgel von 1661 an. Von Pfarrerin Hilke Vollert wurde hierzu mitgeteilt, dass sich ein Orgelsachverständiger vom Landeskirchenamt in den nächsten Tagen mit dem Lübbecker Kantor Heinz-Hermann Grube die Orgel anschauen werde. Dann werden die erforderlichen Maßnahmen festgelegt und Angebote von Fachfirmen eingeholt. Es wurde zu Spenden für die Orgelrenovierung aufgerufen. Eine Großspende ist noch am Abend der Jahreshauptversammlung eingegangen.

Protokoll der 8. Jahreshauptversammlung Protokoll der 8. Jahreshauptversammlung

9. Jahreshauptversammlung vom 14. März 2014

Zur Jahreshauptversammlung wurden zahlreiche Vereinsmitglieder von Liselotte Stollmann begrüßt. Es standen u.a. Neuwahlen zum Vorstand auf der Tagesordnung. Die Wahlen zum Vorstand wurden von Herrn Hartmann Wünsch (ehemaliger Bürgermeister der Stadt Pr. Oldendorf) geleitet. Es wurde folgender neuer Vorstand gewählt:

  • 1. Vorsitzende: Maritta von Haugwitz
  • 2. Vorsitzende: Liselotte Stollmann
  • Geschäftsführer: Kurt Vieselmeier
  • Schatzmeisterin: Brigitte Rose
  • Stellv. Schatzmeister: Henrik Menzel
  • Beisitzerinnen: Heike Kampeter, Sonja Köster, Cornelia Müller, Edith Wobig

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind der bisherige Geschäftsführer Klaus Pfannenschmidt, die bisherige Schatzmeisterin Elke Stiebitz, die Beisitzerin Doris Danielmeier sowie die Beisitzer Wilhelm Meier und Rüdiger Vortmeier. Maritta v. Haugwitz würdigte bei jedem ausscheidenden Vorstandsmitglied individuell die geleistete Arbeit je nach Aufgabengebiet und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Fast alle waren seit Gründung des Vereins 2005 in ihrem Ehrenamt tätig.

Beim Jahresrückblick informierte die 1. Vorsitzende, dass der Verein derzeit 382 Mitglieder hat, davon 124 Auswärtige. Im vergangenen Jahr wurden vier Konzerte durch den Kirchbauverein organisiert, die alle gut bis sehr gut besucht waren. Außerdem war die St.-Ulricus-Kirche einer der Austragungsorte für den „Lübbecker Orgelsommer 2013“. Da die Kirche sich wegen ihrer hervorragenden Akustik und der besonderen Raumatmosphäre gut für Konzerte eignet, soll dieses Angebot auch weiter fortgeführt werden. So soll erreicht werden, dass der Kirchenraum auch für diejenigen als wichtiger Ort angeboten wird, die nicht regelmäßig den Gottesdienst besuchen. In Planung sind ein Konzert in der Adventszeit mit dem Opernchorsänger Volko Neitmann, ein gebürtiger Börninghauser, und ein Vortrag von Dr. Ellger aus Münster, der seinerzeit die Ausgrabungen in der Kirche leitete.

Die Pfarrerin Hilke Vollert informierte über den letzten Stand zum Thema „Orgelrenovierung“. Die ursprünglich geplante große Orgelsanierung muss verschoben werden, weil Gutachten inzwischen ergeben haben, dass die Schäden an der Orgel vor allem durch den Einbau einer überdimensionierten zweimanualigen Orgel in das historische Gehäuse aus dem 17. Jahrhundert entstanden sind. Ein dauerhafte Lösung gebe es nur durch den Austausch gegen eine neue einmanualige Orgel. Die Kirchengemeinde will sich daher zunächst darauf beschränken, die Orgel »spielbereit« zu halten.

Weitere Ziele sind neben dem Abtragen eines zur Renovierung der Kirche aufgenommenen Darlehens die Reparatur der Kirchhofsmauer und die Renovierung des Aufgangs zur Empore. Die Dringlichkeit gebe die Reihenfolge vor. Dies werde in Absprache und in Zusammenarbeit mit dem Presbyterium vorgenommen, sagte Maritta v. Haugwitz.

Protokoll der 9. Jahreshauptversammlung Protokoll der 9. Jahreshauptversammlung

Vorstand des Kirchbauvereins
Der Vorstand des Kirchbauvereins (von links): Heike Kampeter, Henrik Menzel, Brigitte Rose, Kurt Vieselmeier, Liselotte Stollmann, Sonja Köster und Maritta von Haugwitz. Es fehlen die beiden Beisitzerinnen Cornelia Müller und Edith Wobig.

10. Jahreshauptversammlung vom 11. März 2015

Bei der von Frau von Haugwitz (1. Vorsitzende) geleiteten Jahreshauptversammlung konnte der Verein auf sein zehnjähriges Bestehen zurückblicken. Frau von Haugwitz informierte über Planung für das kommende Jahr. Im Juni steht ein Konzert mit dem Chwaske Trio auf dem Programm; geboten wird fröhliche Klezmer-Musik. Am Samstag vor dem 1. Advent kommen wieder die "Netten Letten", ein Quintett der Staatsoper Riga. Als nächstes Ziel, neben der Schuldentilgung, sollen die alten Grabsteine wieder aufgestellt werden. Es wurde bedauert, dass sich die Mitgliederzahl durch Austritte und Sterbefälle auf 352 Mitglieder reduziert hat.

Frau Rose (Schatzmeisterin) informierte in ihrem Bericht über Einnahmen, Ausgaben und den Kassenbestand. Die Kassenprüfer bescheinigten eine korrekte Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstands. De Entlastung erfolgte sodann durch die anwesenden Vereinsmitglieder einstimmig. Da Frau Nobbe (1. Kassenprüferin) turnusmäßig ausscheidet, ist Herr Norbert Sand nun 1. Kassenprüfer. Zum 2. Kassenprüfer wurde Herr Sven Becker gewählt.      

Da seit der letzten Jahreshauptversammlung der Posten eines Besitzers bzw. einer Beisitzerin vakant war, erfolgte eine Nachwahl. Für den Posen wurde Frau Hilke Vollert (Pfarrerin) vorgeschlagen und gewählt. Somit ist der Vorstand des Kirchbauvereins wieder vollständig.

Protokoll der 10. Jahreshauptversammlung Protokoll der 10. Jahreshauptversammlung

 
 

   



DIE LOSUNGEN - Gottes Wort für jeden Tag
DIE LOSUNGEN - Gottes Wort für jeden Tag